Unsere Hütte auf der Seekaralm

Die Seekaralm

Unsere Vereinshütte am Seekar hat eine interessante Geschichte. Sie ist nämlich Eigentum der Grundig-Erbengemeinschaft. Bereits im Jahre 1956 wurde sie dem damaligen Vorstand der Sektion Gleißental, Wolfgang Klessinger, zur Pacht angeboten. Allerdings sollte sie den Mitgliedern des Deutschen Alpenvereins nur in den Wintermonaten zur Verfügung stehen, da sie im Sommer für den Almbetrieb an einen Bauern vermietet war.

Die Grundig-Erben und die Sektion Gleißental einigten sich und schlossen einen Vertrag auf fünf Jahre. Erster Hüttenwart wurde Toni Kapfhammer. Gemeinsam mit anderen Bergkameraden sanierte er in den Wintermonaten 1956/1957 das Schlaflager, welches 12 Personen Platz bot. Die dazu notwendigen Holzroste wurden auf den Schultern der Vereinsmitglieder zur Hütte transportiert. In den folgenden Jahren baute der Maurer Kapfhammer die zunächst nur aus einem Raum bestehende Hütte um. Im Eingangsbereich zogen er und andere Mitglieder neue Wände ein, schufen einen separaten Küchenraum und bauten das Schlaflager auf 15 Plätze aus.

Toni Kapfhammer hat sich um die Sektion Gleißental verdient gemacht. Anlässlich seines Todes im Jahre 1971 wurde auf der Seekaralm die erste Bergmesse der Sektion Gleißental gefeiert. Seither laden wir jedes Jahr zur Bergmesse auf unsere Hütte ein.

30 Jahre lang wurde der Pachtvertrag immer wieder um fünf Jahre verlängert. Weil die Grundig-Erben sehr zufrieden waren mit ihrem Pächter, und weil der Almbauer im Sommer eine andere Alm nutzen konnte, wurde ein neuer Vertrag aufgesetzt. Seit den 70er Jahren dürfen wir nun die Hütte ganzjährig nutzen und haben mit Laufzeiten von zehn Jahren Planungssicherheit. Vor diesem Hintergrund bauten wir die Hütte erneut um. Das Dach mit Photovoltaik-Anlage, die Kücheneinrichtung, die Fenster, die Böden, die Außenterrasse und andere Dinge mehr haben die Mitglieder seither in Eigenleistung erneuert.

Unsere Vereinshütte steht grundsätzlich nur Mitgliedern der Sektion Gleißental zur Verfügung. Ausnahmen sind direkt mit den Verantwortlichen zu klären.